Kinder Jugend und Bildung

 

Kita

Wir setzen uns dafür ein, dass ein gutes und ausreichendes Betreuungs- und Bildungsangebot für die Kinder im Stadtteil zur Verfügung steht. Dies gilt gleichermaßen für die angemeldeten unter 3-Jährigen Kinder (U3) sowie für alle über 3-Jährigen Kinder (Ü3).

Eine Flexibilisierung des Betreuungsangebotes für Berufstätige ist anzustreben.

Für die kindliche Entwicklung sind Regelmäßigkeit und Kontinuität wichtig. Der Ausfall von Betreuungszeiten durch Krankheit oder Personalmangel bedeutet für die meisten berufstätigen Eltern eine starke Belastung. Diese „Notdienste“ dürfen nicht länger hingenommen werden. Für eine verlässliche Betreuung muss daher die Aufstockung des Vertretungspools für die KiTas umgesetzt werden.

 

Schule

Wir setzen uns dafür ein, dass jedes Kind die gleichen Chancen auf einen erfolgreichen Bildungsabschluss und damit auf soziale, kulturelle und ökonomische Teilhabe hat. Die Kopplung von sozialer Herkunft und Bildungserfolg muss endlich überwunden werden.

Der weitere Ausbau des Ganztagsbetriebs an den Grund- und Oberschulen in unserem Stadtteil soll zügig vonstattengehen. Dabei ist zu beachten, dass die personellen sowie räumlichen Ressourcen (z.B. Mensabetriebe) vor Beginn des Ganztagsbetriebs gewährleistet sind.

Wir werden die Schulstandortplanung 2030 kritisch begleiten. Wir achten darauf, dass die aufgrund der steigenden Schülerzahlen notwendigen Ausbaumaßnahmen (z.B. der Ronzelenstraße) zeit- und bedarfsgerecht umgesetzt und gegebenenfalls nachgesteuert werden. Wir fordern die Sicherstellung der Unterrichtsversorgung an allen Schulen.

Wir streben an, dass ein Bildungscampus „Klasse 1-10“ aus der Wilhelm-Focke-Oberschule (WFO) und der Marie-Curie-Schule eingerichtet wird. Ein Campus in unserem Stadtteil von der Krippe bis zu einer von uns gewünschten Oberstufe hätte Modellcharakter für ganz Bremen.

Unsere Vision bleibt die Ablösung des Zwei-Säulen-Modells von Oberschule und Gymnasium zugunsten ‚einer Schule für alle’, da nach unserer Überzeugung nur so wirkliche Chancengerechtigkeit im Bildungssystem hergestellt wird. Dabei muss die Bildungspolitik in ein Gesamtkonzept von Sozial-, Wirtschafts- und Stadtentwicklungspolitik eingebettet sein, um der Bildungssegregation in der Stadt entgegenzuwirken.

 

Inklusion

Inklusion muss in unserer Gesellschaft Normalität sein.

Die Umsetzung der Inklusion in allen Schulen ist mit der UN-Behindertenrechtskonvention und dem Bremer Schulgesetz festgeschrieben.

Pädagogisches Fachpersonal und die erforderlichen räumlichen Ausstattungen sind die Grundvoraussetzungen für eine inklusive Beschulung. Wir werden darauf achten, dass dies an allen Schulstandorten gewährleistet ist.

Zur Inklusion am Gymnasium Horn:

  • Siehe Pressemitteilung der Horner GRÜNEN v. 03.5.2018
  • Siehe Pressemitteilung M. Güldner v. 21.09.2018

Dass die Beschulung von W+E-Kindern am Gymnasium Horn zum Schulbeginn nach den Herbstferien abgebrochen werden musste, ist ein herber Rückschlag für den Prozess der Inklusion und das Wohl der zu beschulenden Kinder.

Nun gilt es nach vorne zu schauen und den Prozess der personellen und räumlichen Ausstattung und der Konzepterarbeitung für das Schuljahr 2019/2020 voranzutreiben, um dann erfolgreich eine neue Inklusionsklasse am Gymnasium Horn einrichten zu können.

 

Sprachförderung

Für Zugewanderte und für Kinder mit entsprechenden Bedarfen ist in allen Schulen und Kitas eine Förderung sicher zu stellen. Für den Fachunterricht in den Regelklassen muss die Förderung der Fachsprache ein wichtiger Bestandteil sein.

 

Umweltbildung

Wir setzen uns ein für eine stärkere Umweltbildung in unseren Schulen. Dazu gehören Themen wie Klimawandel und Klimaanpassung, Verkehrswende und ökologische Landwirtschaft. Unterstützen können dabei außerschulische Lernorte, in unserem Stadtteil, z. B. das FlorAtrium, die Botanika sowie das Universum.

 

Politische Bildung

Vor dem Hintergrund der aktuellen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen fordern wir zudem eine Aufwertung und Stärkung der politischen Bildung in den Schulen. Dazu gehört eine Demokratiebildung, die die Bedeutung demokratischer Grundwerte vermittelt. Die Kultusministerkonferenz aller Bundesländer fasste dazu im Oktober 2018 einen Beschluss unter der Überschrift „Demokratie als Ziel, Gegenstand und Praxis historisch-politischer Bildung und Erziehung in der Schule“.

URL:http://gruene-bremen-nordost.de/horn-lehe/unser-beiratsprogramm/kinder-jugend-und-bildung/